Gadgets fürs Leben!
grillthermometer kaufen

Das Grillthermometer – passend zu Beginn der Grillsaison!

Endlich ist die Sonne wieder da! Nach Monaten in Kälte und Dunkelheit – besser bekannt als Winter – heißt es endlich wieder Sommer. Und was machen wir Deutschen im Sommer am liebsten? Na klar, Grillen! In kaum einer Disziplin sind wir angesehenere Experten, als in dieser. Gerade mit der Fußball-WM vor der Tür, könnte das Grillfleisch-Konsum in diesem Jahr nochmal um ein Vielfaches ansteigen.

Allerdings geht es natürlich nicht nur um das Grillen selbst – das Fleisch soll natürlich auch schmecken! Neben einem geschulten Auge, dem richtigen Grill oder gar Smoker und ganz viel „Grillerfahrung“ kann vor allem ein Grillthermometer sehr hilfreich dabei sein, dass perfekte „Stück Fleisch“ auf den Grill zu zaubern.

Bevor die Grillsaison so richtig beginnt, möchten wir in diesem kleinen Beitrag deshalb einen Blick auf die Grillthermometer werfen und schauen, was ein gutes Grillthermometer eigentlich ausmacht.

mit dem richtigen fleischthermometer grillen

Welches Grillthermometer ist das Richtige für mich?

Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten! Schließlich kommt das auf mehrere Faktoren an. Was uns unsere Entscheidung nicht gerade erleichtert, ist die schier endlose Auswahl an Modellen. Alleine wenn man das Wort „Grillthermometer“ bei Amazon eingibt, spuckt uns die Software weit über 1.000 Ergebnisse aus.

Bevor wir uns aber von dieser riesigen Auswahl „überrumpeln“ lassen, orientieren wir uns zunächst einmal am universellen Richtwert: dem Preis!

Die erste Frage, die wir uns vor der Suche stellen sollten, ist nämlich: wie viel wollen wir eigentlich ausgeben? Grillthermometer sind nämlich in einer Preisrange von 6€ bis hin zum „hypermodernen“ Thermometer mit Bluetooth Funktion erhältlich. Letzteres sieht dann in den meisten Fällen allerdings oft aus wie ein Gerät, welches man sonst nur beim Doktor antrifft.

Wer sich für die etwas billigere Basic Variante entscheidet, bekommt auch genau das: ein Grillthermometer, das die Basics beherrscht. Und für viele reicht das völlig aus! Schließlich geht es in erster Linie darum genau zu wissen, wann das Fleisch vom Grill genommen werden soll. Betrieben werden die meisten Thermometer dieser Sorte klassisch, mit AAA-Batterien.

Ganz klar: diese Grillthermometer reichen in den meisten Fällen aus und erfüllen – wenn nicht Defekt – auf jeden Fall ihren Zweck.

Wer es etwas ausgefallener mag – bspw. weil er besonders großen Wert auf die richtige Fleischtemperatur legt, oder sich selbst gar als „Profi-Griller“ bezeichnet – dem können wir die etwas teureren Varianten empfehlen. Auf seine Gäste wird man in diesem Fall auf jeden Fall begeistern – so oder so.

Bei den großen Grillthermometern ist im Regelfall der Bildschirm etwas größer und die Messnadel (vermeintlich) etwas genauer. Außerdem weisen die meisten Thermometer in dieser Preisklasse eine weitaus höhere Hitzebeständigkeit auf, als die etwas preiswerteren Modelle.

Wer nicht nur ein wahrhaftiger Grillmeister, sondern auch ein echter „Technikfreak“ ist, der könnte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit für ein Fleischthermometer interessieren, dessen Werte mittels einer App ablesen kann. Wer sagt, dass nur Drohnen mit Apps kommunizieren können? Auch das eigene Thermometer ist – wenn man bereit ist, den entsprechenden Preis zu zahlen – richtig „smart“.

Achtung! Das 1×1 der Grill- und Fleischthermometer

Ihr habt das passende Thermometer gefunden, bestellt und endlich ist es da! Ihr habt euch über die richtigen Fleischtemperaturen informiert und möchtet euer Fleischthermometer nun endlich ausprobieren.

Aber: bevor ihr das Thermometer in Betrieb nehmt, solltet ihr einige, kleine Details bei der Benutzung beachten.

Zunächst einmal: hütet euch davor, euer neues „Werkzeug“ zu oft zu benutzen! Was wir damit meinen? Wird beim Grillen zu oft mit dem Thermometer in das Fleisch gestochen, läuft mit hoher Wahrscheinlichkeit der „Saft“ aus dem Fleisch. Das Ergebnis sind trockene Steaks und unzufriedene Gäste. Setzt euer Grillthermometer also in jedem Fall „Weise“ ein.

Außerdem: Temperaturmessungen sind immer nur Momentaufnahmen. Klingt logisch, sollte sich aber trotzdem immer wieder vor Augen geführt werden, denn: während das Fleisch in der einen Minute noch die Optimaltemperatur haben mag, kann sich die Temperatur in der nächsten Minute u. U. völlig verändern. Vor allem, wenn man das Feuer falsch legt, ist dies oft der Fall. Trotzdem gilt auch hier: bloß nicht zu oft reinstechen! Man erkennt: auch hier macht Übung den Meister!

Und natürlich solltet ihr ausreichend Batterien vorrätig haben!

Das frisch gegrillte Fleisch kann man anschließend direkt im Garten oder auf dem Balkon Genießen. Rattanmöbel schaffen Urlaubsfeeling für zuhause und sorgen dafür, dass ihr euch entspannt zurücklehnen und euer Fleisch genießen könnt.

Solange ihr diese kleinen Kniffe und gut gemeinten Ratschläge einhaltet, steht eurem Grillerlebnis eigentlich nichts mehr im Wege – außer natürlich schlechtes Wetter! Aber das können wir Grillmeister ja ohnehin nicht beeinflussen…Von daher kann der Sommer kommen!