gadgets privatdetektiv

Welche Gadgets benötigt eigentlich ein echter Privatdetektiv?

Allgemein

Gadgets, Gadgets, Gadgets…so weit das Auge reicht! Egal, wo man heutzutage hinschaut, die Wahrscheinlichkeit, dass man dabei ein Gadget – in welcher Form auch immer – antrifft, ist groß. Der kleine Ventilator am Smartphone, der neuartige Bierkühler am See oder gar neueste Auto-Gadget, mit dem man sein Leben (vermeintlich) noch einfacher machen kann – die „Gadget-Mania“ in unserer Gesellschaft ist längst ausgebrochen!

Dies führt dazu, dass man mit dem Begriff Gadget, Stand heute, Produkte verbindet, deren Funktionalität und vor allem deren Nutzen im besten Fall nur Durchschnitt ist. Im Vordergrund steht schließlich der Spaß!

Trotzdem gibt es einige Berufe, in denen die Benutzung von Gadgets unverzichtbar ist. So auch beim Beruf des Detektiven. Während in den alten Cartoons, rund um den berühmten ‚Inspector Gadget‘, zumeist eher Gadgets aus dem Bereich ‚Fun und Fiction‘ zum Einsatz kommen, nutzen Detektiv im wahren Leben wirklich nur die Gadgets, die ihnen auch tatsächlich dabei helfen, die vorliegenden Fälle zu lösen.

Egal, ob man sich als (nicht ganz zu professioneller) Privatdetektiv in Berlin, Köln, Hamburg oder München versuchen möchte: die Gadgets, die dabei hierfür benutzt werden (können), sind in der Regel dieselben.

Welche das sind, schauen wir uns in diesem kleinen Beitrag genauer an!

Eine professionelle Digitalkamera

kamera privatdetektivZunächst eins vorweg: Detektive „im wahren Leben“ – im Gegensatz zu den Detektiven, die wir sonst nur in Film und Fernsehen zu sehen bekommen – benutzen die Kamera in der Regel deutlich seltener, als man das aufgrund der vielen Filme zunächst glauben mag.

Trotzdem zählt die Kamera zur Grundausstattung eines Detektives. Nur muss es aufgrund der seltenen Benutzung eben nicht immer die neueste sein.

Viel wichtiger, als die Kamera selbst, sind nämlich die passenden Lichtverhältnisse während des Fotos. Während man bei der Kamera sicherlich auch mehrere Modelle, bspw. von Nikon, Canon oder gar Sony, ausweichen kann, entscheiden vor allem die Lichtverhältnisse darüber, ob die Person nach dem Schnappschuss auch klar und deutlich zu erkennen ist.

Vor allem in der Dunkelheit ist es nämlich besonders schwer erkennbare Bilder zu schießen. Auch hierfür gibt es entsprechende Kameraoptionen – diese sind in der Regel aber durchaus teurer als die herkömmlichen „tagsüber“ Lösungen.

Das passende Objektiv für die Kamera

Ein Detektiv möchte vor allem eines: unauffällig seine Arbeit erledigen. Vor dem potentiellen Foto wird de zu fotografierende Person also nicht zum Posieren aufgefordert. Je weiter man in der Regel voneinander entfernt ist, desto unauffälliger kann man als Detektiv seine Arbeit erledigen.

objektiv detektiv

Wichtig hierbei: immer eine passendes Objektiv mit sich zu führen, mit der man die zum Teil recht großen Entfernungen gekonnt überbrücken kann.

Auch hier hat jeder seine eigenen Vorlieben. Außerdem ist das Objektivmodell auch stark von der eigenen ‚Lieblingskamera‘ abhängig. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass vor allem bei Bildern aus weiter Ferne die Schärfeführung und der Bildstabilisator über die Qualität des späteren Bildes entscheidet.

UV-Pulver – für ganz besondere Missionen

Auch das sog. UV-Pulver kann ein cleverer Helfer sein, wenn es darum geht etwaige Diebe zu überführen.

Das UV-Pulver wird dabei auf das Objekt der Begierde aufgetragen und ist bei normalem Tageslicht nicht zu sehen. Vergreifen sich ungebetene Gäste an einem von UV-Pulver beschichteten Objekt – und allen Objekten, die außen rum liegen – bleiben die Fingerabdrücke des Täters trotzdem haften, können aber nur mit entsprechendem UV-Licht identifiziert werden.

Die richtige Taschenlampe für die Dunkelheit

taschenlampe für detektiveGanz klar: Detektive sind auch viel in der Dunkelheit unterwegs! Hierbei wird man oft mit Geräuschen oder gar Objekten konfrontiert, die man im ersten Moment nicht zuordnen kann. Schön, wenn man an entsprechender Stelle eine Hochleistungstaschenlampe mit an Bord hat. Schnell aus der Tasche gezückt, sorgen bei modernen Taschenlampen in der Regel LED-Lichter dafür, dass man schnell wieder einen Durchblick bekommt.

Kleiner Nachteil: die meisten, neuartigen LED Taschenlampen sind in der Regel extrem hell. Gerade, wenn man unauffällig agieren möchte, sollte man es sich doppelt überlegen, ob man die Taschenlampe im Fall der Fälle wirklich zücken möchte – und damit seine Tarnung im schlimmsten Fall aufgibt!

Jetzt wird’s ‚freaky‘ – das optische Visier

Und für alle, die dem Ganzen noch eins draufsetzen möchten, gibt es optische Visiere. Diese kleinen Helfer können problemlos mitgeführt werden und sind im Bestfall wirklich große Helfer, denn: mit ihnen kann man problemlos in ein Zimmer reinschauen, ohne dabei tatsächlich im Zimmer zu sein!

Wie das gehen soll? Na durch den Türschlitz!

Das optische Visier richtig angebracht, kann man durch die besondere Anordnung der Linsen einen Blick in das entsprechende Zimmer wagen – und dabei vielleicht sogar genau das finden, wonach man im konkreten Fall sucht.

Verrückt, was man als Detektiv so mit sich rumführt – dafür aber extrem hilfreich!